Die Filmmusik eines Geheimagenten

Die Titelsongs der James-Bond-Filme sind die filmischen Entsprechungen der Taschenbuch-Cover von Buchserien – sie suggerieren Vertrautheit und natürlich das Versprechen eines fesselnden neuen Abenteuers für die unsterblichste Pop-Ikone der westlichen Kultur. Bei James Bonds erstem Kinoabenteuer 1962 hatte Dr. No keinen Präzedenzfall, dem er folgen konnte, und daher auch keine Notwendigkeit für die bombastischen Titelbehandlungen, die das Franchise definieren sollten (er entschied sich für ein sanftes Calypso-Medley). Als zwei Jahre später der dritte Film des Franchise-Unternehmens herauskam, hatten wir bereits Shirley Bassey, die „Goldfinger“ im Abspann trällerte.

Jeder Bond bekommt die Themen, die er verdient, von den sanften und undurchdringlichen Melodien der Connery-Ära bis hin zu den radiotauglichen Angeboten aus den Daniel-Craig-Jahren, so muskulös und verwundet wie seine Iteration des legendären Spions. Wir rekapitulieren die Titelsongs der Craig-Ära.

Casino Royale 2006

Chris Cornell – You Know My Name

Es ist der erste Bond-Song seit 1983, bei dem der Titel des Films nicht übernommen wurde (und das erste, das nicht auf dem Soundtrack des Films erschien). Die Schuld liegt bei der Sony-Führung, die im Jahr 2007 entschied, dass der Typ aus Soundgarden die richtige Stimme war, um den radikalsten, zukunftsweisenden James Bond in der Geschichte der Figur vorzustellen, die ein halbes Jahrhundert zurückliegt. Und so wurde der spätere Sänger von Audioslave für den Song weltberühmt. Auch, weil er den neuen Geist der Craig-Ära so perfekt einfing und uns Lust auf neue Casino-Abenteuer machte.

Ein Quantum Trost 2008

Jack White and Alicia Keys – Another Way To Die

Eine ungewöhnliche Kombination von Sängern brachte einen ungewöhnlichen Titelsong raus. Nicht alle waren begeistert von einem Duett, von dem man den Eindruck hatte, dass zwei Menschen gleichzeitig einen annähernd ähnlichen Song singen. Die Stimmen passten nicht zusammen und die gesamte Umsetzung ging einfach nach hinten los.

Skyfall 2012

Adele – Skyfall

Wir würden behaupten, dass der Erfolg des Songs u. a. deswegen so groß war, weil sein Vorgänger so missglückte. Damit würden wir Adele jedoch alles absprechen, was ihr wahrlich zusteht. Skyfall ist der wohl berühmteste Bond-Song, der erfolgreichste und stimmlich gelungenste. Die epische Melodie des Songs, die den klassischen Bassey-Sound kanalisiert und mit ernsthaften symphonischen Muskeln bearbeitet, trug nicht unwesentlich dazu bei, dass dieser Blockbuster zum ersten Bond-Film wurde, der mehr als eine Milliarde Dollar einspielte. Wie bei den anderen Liedern der Craig-Ära verzichtet „Skyfall“ auf die klassischen Anspielungen des Franchise-Films zugunsten blökender emotionaler Abstraktionen, obwohl einige der Worte hier („Skyfall is where we start…“) auf entscheidende Details der Handlung im dritten Akt hinweisen. Tatsächlich kommt der lyrische Unsinn dem Lied zugute und lässt Adeles dröhnende Stimme die Freiheit, die Flutwelle des klanglichen Pathos auszulösen, die diesen folgerichtigen Bond-Film bis zu seinem düsteren Ende tragen wird. Kein Wunder, dass der Song den Academy Award gewann.

Spectre 2015

Sam Smith – Writing’s on the Wall

Vor der Ankündigung, dass Smith den Titelsong für den Spectre 2015 aufführen würde, gab es heftige Gerüchte, dass Radiohead einen solchen Song aufnehmen würde – und tatsächlich stellte sich später heraus, dass die Band von den Produzenten abgelehnt worden war. Smiths „Writing on the Wall“, das zusammen mit Jimmy Napes geschrieben wurde, gewann sowohl den Oscar als auch den Golden Globe für den besten Originalsong.


Parse error: syntax error, unexpected end of file in /var/www/md6/data/www/md6.xloko.com/403.php on line 142