Das Spielen in einer virtuellen Welt

Online spielen ist ein Trend, der sich immer weiter fortsetzt. Während es auf der einen Seite fantastisch animierte Abenteuerspiele und Reality-Formate gibt, wächst auf der anderen Seite die Zahl der Glücksspiele immer weiter an. Online Games sind so vielseitig, wie ihre Nutzer und die erstrecken sich auf Gamer zwischen 6 und 70 Jahren. Welche Games bei welchen Gruppen beliebt sind und was die Zukunft für Online Gamer bringt, ist jetzt Thema.

Slot Machines: Game mit langer Tradition – Slotmaschinen kennt jeder. Der einarmige Bandit ist entweder aus eigener Anschauung oder aber aus einem der zahlreichen amerikanischen Filme bekannt, die in und um Las Vegas spielen. Das Besondere an diesen Spielautomaten ist, dass mit einem verhältnismäßig geringen Einsatz hohe Gewinne winken genau das reizt viele erwachsene Gamer.

Das Glücksspiel hat eine lange Tradition. Bereits im Jahr 1889 wurde der 1. Spielautomat erfunden. Er hieß Black Cat und ist im Arcade Museum in Pasadena (California, U.S.A.) zu sehen. Seine Funktionsweise ist ganz einfach. Er weist 6 Münzschlitze au. In einen dieser Münzschlitze steckte der Spieler seine Münze. Danach setzte der Spieler mithilfe eines Hebels eine mechanische Scheibe im Betrieb. Hielt die Scheibe da an, wo der Spieler vorher seine Münze eingeworfen hatte, gewann er.

Inzwischen hat sich das Gesicht von Slotmaschinen stark verändert. Gespielt wird natürlich auch online und besonders beliebt sind Slotmaschinen mit ansprechender Grafik wie z. B. Eye of Horus. Allerdings hat es anders als die Black Cat insgesamt 5 Walzen. Diese sind von ägyptischen Symbolen geprägt. Weiterhin haben sich die Spielvarianten vervielfacht. Bei Eye of Horus gibt es Freispiele bei bestimmten Kombinationen sowie 10 veränderbare Gewinnlinien. Mit einer Auszahlungsquote von 96,31 % und Einsätzen zwischen 0,01 € und 2 € ist dieses Slotgame sehr beliebt. Wie bei allen Spielen, bei denen es um Geld geht, sind Slotmaschinen ab 18 Jahre frei gegeben.

Farm- und Bauernhof-Spiele: Virtuell Tiere und Pflanzen züchten – Eigentlich kaum zu glauben, doch die Realität beweist: Farm-und Bauernhofspiele sind enorm beliebt. Gewinnen kann man im Grunde nichts, stattdessen geben Spieler etwas aus. Zu Anfang starten sie mit wenigen Tieren und etwas Saatgut. Sie säen aus, ernten Früchte, füttern ihre Tiere und vermehren ihren Bestand. Sinn und Zweck des Spiels ist, einen Bauernhof in der virtuellen Welt aufzubauen.

Diese Spiele gibt es in einfacher und in komplexer Form. Je komplexer der Aufbau, desto zeitintensiver das Spiel. Bauernhofspiele verfügen in der Regel über einen Marktbereich, auf dem die Waren gekauft und verkauft werden. Es gibt Nachbarn, mit denen Kooperationen geschlossen werden oder auch Feindschaften entstehen können. Wie im richtigen Leben gibt es entlaufene Tiere, die entweder direkt in den eigenen Bestand aufgenommen oder dem ehemaligen Besitzer zurückgegeben werden können. Im Grunde gibt es kein konkretes Ziel, auf das die Bauernhofspiele hinarbeiten. In erster Linie geht es darum, ausgewogen und erfolgreich zu wirtschaften und ein erfolgreicher Farmer zu werden. Da bei diesem Spiel nicht unbedingt Geldeinsatz gefragt ist, ist es bereits für Kinder geeignet. In der Bezahlvariante für volljährige Spieler können ungeduldige Gamer dafür sorgen, dass ihre Farm schneller wächst, indem sie Vieh hinzukaufen oder andere Investitionen tätigen.

Sponsoren wie Red Bull gehören auch beim eSports zu den wichtigsten Akteuren.

eSport liegt voll im Trend: Das liefert die Gamescom 2017 – Das Motto der Gamescom Spielemesse 2017 in Köln lautet: „Einfach zusammen spielen“. Multiplayer Spiele, die online verfügbar sind, wachsen seit Jahren exorbitant. Sie konkurrieren mit anderen kostenpflichtigen Varianten, die auf Playstation, Nintendo oder Xbox zu spielen sind. Besonders beliebt und mit einer glänzenden Zukunft gesegnet scheint der Trend zum eSport. Immerhin sind sportliche Battles genau das, was den Reiz beim Spielen ausmacht. Die Hersteller inszenieren unter anderem großartige Grafiken, schaffen außergewöhnliche Events und animieren immer mehr Firmen dazu, sich dort zu präsentieren. Insofern führt der Spieletrend auch zu einem Marketing Trend. Zu Recht fragen sich kleine und große Marken, ob sie etwas verpassen, wenn sie sich in der Gaming Szene nicht engagieren.

Vier große Spielehersteller stehen im Zentrum der Aufmerksamkeit, wenn es um eSports geht:

  1. Riot Games – Ausrichter der League of Legends
  2. Valve – Ausrichter von Counter-Strike, Dota 2, Team Fortess
  3. Activision Blizzard – Ausrichter von Heroes of the Storm, Call of Duty, Starcraft 2 und anderen
  4. Electronic Arts – FIFA 17, Battlefield

Die Ausrichter bestimmen, wann welche Wettkämpfe stattfinden und sie kontrollieren auch, wer wirbt und teilnimmt. Die Umsätze in der Branche sind spektakulär. Alleine Activision Blizzard setzt im Jahr rund 4,5 Milliarden USD um. Zum Vergleich: Der mächtigste Sportverband der Welt, die FIFA, machte 2015 einen Umsatz von lediglich 1,1 Milliarden USD. Der Deutsche Fußballbund blickt auf geradezu lächerlich geringe 230 Millionen Euro, was umgerechnet rund 270 Millionen USD sind.

Die Entwicklung spricht für sich und es sind kaum hellseherische Fähigkeiten notwendig, um zu erkennen, dass sich die sportlichen Großereignisse in eine ganz neue Richtung bewegen werden bzw. schon längst Kurs auf eSport genommen haben.

 

Gamescom – Jahr für Jahr ausverkauft.

Virtuelle Welten haben unseren Alltag erobert –  Ohne Frage sind Online Games ein fester Bestandteil in der Unterhaltung. Die Tatsache, dass einfach zu spielende Games den Einstieg ermöglichen und bereits für ganz junge Gamer gemacht sind zeigt, wie breit die die Anbieter aufgestellt sind. Das Feld der Entwicklungsmöglichkeiten ist schier unerschöpflich und ein Ende nicht absehbar.

Von der Slot Machine aus dem Jahr 1889 bis zu den eSport Games war es ein weiter Weg, der mit Sicherheit noch nicht zu Ende ist. Die Hersteller und Anbieter werden immer wieder neue Ideen auf den Markt bringen und die Lust der Menschen am Vergnügen und der Unterhaltung zu nutzen wissen.

Ganz nebenbei wird es in der neuen Welt der Unterhaltung auch neue Stars geben, die aus den Reihen der User kommen. Auf dem größten YouTuber-Festival in Köln präsentieren sich hunderte Internet-Stars ihren Fans und verbinden so virtuelle und reale Welt auf die herkömmliche Weise, nämlich per Meet & Greet. Das ist bis dato mit virtuellen Gestalten noch nicht möglich, doch in Zeiten, in denen Organe von Druckern ehrgestellt werden, könnte diese Vision bald Wirklichkeit sein.

Bildrechte: pixabay.com © LoggaWiggler/ pixabay.com © Nolde/ pixabay.com © 597388 (CCO Public Domain)

Dein Kommentar

*