Wir sind Helden: Einstweilige Verfügung gegen NPD

Eine Verbindung zwischen Wir sind Helden und der rechtsextremen NPD ist kaum vorstellbar – und von Seiten der Indie-Pop-Band auch ausdrücklich nicht gewünscht. Die Berliner klagten nun erfolgreich gegen die Benutzung des Songs “Gekommen um zu bleiben” im NPD-Wahlkampf für die Landtagswahl in Thüringen am 14. September: “Die Band will sich nicht gefallen lassen, dass ihr Musikschaffen in den Wahlkampf der NPD in Thüringen eingespannt wird”, teilte der Verleger der Band mit. Der Landesverband trägt zudem die Kosten des Verfahrens und muss im Fall einer Zuwiderhandlung eine noch festzusetzende Ordnungsstrafe von bis zu 250.000 Euro zahlen. Wir-sind-Helden-Sängerin Judith Holofernes nutzte die Bandpause und veröffentlichte im Februar ihr erstes Solo-Album “Ein leichtes Schwert”. Im Herbst ist die 37-Jährige wieder auf Tour.

Judith Holofernes auf Deutschland-Tournee:

20.09., Hamburg, “Reeperbahn Festival”

12.10., Düsseldorf, “New Fall Festival”

13.10., Aschaffenburg, Colos-Saal

14.10., Reutlingen, franz.K

15.10., Saarbrücken, Garage

17.10., Worpswede, Music Hall

18.10., Kiel, Räucherei

19.10., Potsdam, Waschhaus – Arena

20.10., Regensburg, Alte Mälzerei

22.10., Jena, Kassablanca

23.10., Augsburg, Kantine

24.10., Erlangen, E-Werk

© teleschau | der Mediendienst

Links

Dein Kommentar

*