Körner bezeichnet seine Musik als Pop-Poesie

Körner bezeichnet seine Musik als Pop-PoesieKörner veröffentlichte seine erste Solo-Single „Gänsehaut“, die zugleich einen Einblick ins kommende Debütalbum gibt.

Der Sänger und Songwriter beherrscht das Pop-ABC aber geht trotzdem seinen eigenen Weg. Denn Anderssein ist nicht nur eine Frage des Charakters, sondern verlangt den Glauben und das Vertrauen, seinen eigenen Weg zielstrebig weiterzugehen. Er selber bezeichnet seine Musik als Pop-Poesie.
Was nach intellektuellem Pathos klingt, ist bei Körner vielmehr ein freimütiges Plädoyer für Musik mit Köpfchen, die aus dem Herzen kommt. Im Vordergrund stehen seine ausdrucksstarken Texte, doch während lyrische Dichtung zumeist die Frucht des Leidens ist, setzt auf positive Gefühle – und dennoch sind es Botschaften mit Tiefgang.

Überzeugt euch selbst und schaut euch das Video zu „Gänsehaut“ an:

In seiner Jugend hatte er zahlreiche Bandprojekte, aber seine innere Überzeugung führte ihn letztendlich nach München. Dort entsteht 2015 in einer spontanen Studiosession mit dem Produzenten-Duo Achtabahn der Song „Marie P.“ – kaum eine Woche im Netz wird das sommerliche House-Stück von RCA Records gesignt und erreicht auf Spotify weit mehr als eine Million Plays. Er hat somit alles richtiggemacht und wir können gespannt auf sein Album warten.

Seine Texte sind komplex und doch so einfach, originell und gleichzeitig frei von Floskeln. Musik, die mit Live-Band auf die Bühne gehört, wo Körner mit seiner eindringlichen Stimme jeden Zuhörer in seinen Bann zieht. Doch so nachdenklich und vertieft seine Worte auch sind, mit jeder seiner Zeilen verbreitet er zugleich viel zuversichtliche Lebensenergie.

Mehr Infos zu Körner findet ihr unter www.koerner-musik.de oder schaut einfach bei Facebook unter www.facebook.com/Koernermusik vorbei.

Bildrechte © Franziska Märkl

Dein Kommentar

*