Die beste Musik für ein kraftvolles Workout

Es ist doch jedes Jahr dasselbe: Kaum ist der Sommer vorbei, fragt man sich ernsthaft, wo all die guten Vorsätze geblieben sind, mit denen man ins neue Jahr gestartet ist. Im Herbst ist die letzte Chance, mit einem regelmäßigen Training anzufangen und den Körper in Form zu bringen, bevor im Winter das schlechte Wetter, Lebkuchen und Glühwein alle Ziele zunichtemachen. Von September bis November kann das Outdoortraining sogar richtig Spaß machen. Es ist nicht mehr so heiß wie im Hochsommer und der Herbstwald bietet eine bunte Kulisse. Außerdem gibt es keine bessere Medizin gegen den Winterblues als die Bewegung unter freiem Himmel. Doch insbesondere dann, wenn sich kein Lauf- oder Trainingspartner findet, ist es schwierig, die Motivation zu behalten. Hier kann Musik helfen, die die Trainingsleistung nachweislich verbessert. Welche Musik eignet sich besonders gut für ein Workout?

Alles eine Frage des Beats
Bei der Frage nach der passenden Musik für ein schweißtreibendes Training, gehen die Meinungen weit auseinander. Viele Sportler schauen einfach nach, welche Songs gerade in den Top-Ten der Charts sind und wählen ihre Playlist nach Popularität aus. Andere sind Fan einer ganz bestimmten Musikrichtung und könnten niemals ernsthaft zu einer anderen Musik Sport treiben. Wer einem Metal-Fan Hiphop empfiehlt, erntet garantiert ein verständnisloses Kopfschütteln. Bei der Auswahl der Musik spielt das Genre eine eher untergeordnete Rolle. Viel wichtiger ist, dass der Takt stimmt. Gerade beim Joggen ist eine musikalische Begleitung ideal, die dabei hilft, kontinuierlich im gleichen Tempo zu laufen. Deshalb sollten sich die Songs auf der Playlist nicht allzu stark im Takt unterscheiden.

Richtig Musik hören
Ob im Fitnessstudio oder beim Outdoor-Training – mit der richtigen Musik lässt sich die Leistung eines Sportlers um bis zu 25 Prozent steigern. Musik hat einen erheblichen Einfluss auf die menschliche Psyche, wie in diesem interessanten Artikel nachgelesen werden kann. Damit Musik ihre leistungssteigernde Wirkung auch voll entfalten kann, ist es wichtig, dass sie in guter Qualität gehört wird. Langes Herumfummeln am MP3-Player oder Smartphone kann beim Training niemand gebrauchen.
Wer mit Musik trainieren möchte, sollte einen guten Musikplayer nutzen. Welche kostenlosen Alternativen es zu Google Play gibt und für wen sie besonders geeignet sind, ist hier ausführlich erläutert. Sind alle Songs ordentlich in Ordnern gespeichert, ist das Zusammenstellen einer guten Playlist ein Kinderspiel.
Ebenso wichtig sind gute Kopfhörer, die beim Training nicht stören. Spezielle Sportkopfhörer sitzen auch bei starker Belastung sicher und bequem. Sie lassen sich per Bluetooth mit dem Smartphone verbinden, störende Kabel sind folglich nicht mehr im Weg.

Bildrechte: © Stanisic Vladimir – Fotolia.com

Dein Kommentar

*